Safari mit Führer

Safari im Etosha Nationalpark
Immer der selbe Urlaub? Strand und Meer? Von Museum zur Galerie? Ein wirklich aufregender Urlaub, der eine ganz neue Erfahrung bringt, ist eine Safari-Tour in Namibia. Safaris in diesem Land gehen durch spektakuläre Landschaft, lässt dem Löwen ins Auge sehen und auf den Spuren der Elefanten wandern. Eine geführte Safari ist fast ein Muss, wenn man in Afrika einen Urlaub verbringt, denn ohne die Wildnis erlebt zu haben, war man nicht in Afrika.

1. Die beste Art, die 'Big-Five' zu sehen

Ohne einen Führer, kann die Safari schnell zu einem Wandern durch die Wildnis ohne eigentlich etwas zu sehen werden. Ein erfahrener Führer weiß genau, wo die Tiere zu welchen Zeiten sich aufhalten, wo die erstaunlichsten Pflanzen wachsen. Er weiß, wie man sich an eine Löwenfamilie heranpirscht, wie man einer Antilopenherde bei der Tränke zusieht. Ohne Führer ist es fast unmöglich, diese Dinge zu erleben. Ein namibischer Führer bringt einen zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort.

2. Die beste Art zu lernen

Fährt man alleine durch die namibische Wildnis, wird man kaum wissen, was man eigentlich sieht, welche Bedeutung die Pflanze hat, welche Tiere man sieht. Ist der Elefant wütend, will er sein Territorium verteidigen oder ist er gar nicht aufgeregt, sondern spielt nur? Warum liegen die Löwen alle unter einem Baum und nicht verteilt unter vielen? Ohne Führer hat man keine Ahnung, was eigentlich los ist, welche Bedeutung Verhaltensweisen haben und wie sie mit dem Menschen in Einklang zu bringen sind.

Eine Safari in Namibia ist garantiert etwas vollkommen anderes als jeglicher anderer Urlaub, den man im allgemeinen macht. Ein weiterer wichtiger Aspekt der geführten Safaris ist, dass die Natur dadurch erhalten bleibt, die Tiere in ihrer ursprünglichen Umgebung ungestört leben können und vor Wilderei weitgehend geschützt sind.