Kultur Namibias

Namibia ist viele Jahrzehnte unter der Herrschaft der Deutschen und Südafrikaner gewesen und Jahre lang war die Diskriminierung der Rassen weit verbreitet. Als 1991 Namibia endlich ein freier Staat wurde, wurde der Slogan „Einigkeit in der Vielfältigkeit“ zum Staatsmotto. Sprache, Religion und Kulinarik helfen, die Vergangenheit und die Zukunft Namibias neu zu formen.

Sprachen
Das Land hat knapp zwei Millionen Einwohner, doch es werden zahlreiche unterschiedliche Sprachen gesprochen. Darunter sind Bantu-Sprachen, die Sprache der San und indo-germanische Sprachen. Die wichtigsten sind:
*Oshiwambo
*Otjiherero
*Nama
*Damara
*Afrikaans
*Englisch
Warum aber all diese verschiedenen Sprachen? Afrikaans ist weit verbreitet, denn vor der Unabhängigkeit war es die meist genutzt Verständigungssprache. Englisch wurde nach der Unabhängigkeit als neutrale Sprache gewählt, um keinen der Sprachgruppen diskriminierenden Vorrang zu geben. Dadurch wird die weltweite Kommunikation ebenfalls gefördert. Alle anderen Sprachen gehören zu den jeweiligen Volksstämmen, die im Land leben, sind aber teilweise untereinander ähnlich.

Religion
Gut 90 % der Einwohner sind Christen. Muslime gibt es nur wenige Tausende im Land und spielen als Religion kaum eine Rolle. Die restlichen gehören traditionellen Naturreligionen an, die auch praktiziert werden.

Kulinarik
Zu besonderen Anlässen wie Hochzeit oder ähnliches werden bei der Landbevölkerung oft Tiere geschlachtet und mit Freunden und Verwandten bei einem großen Festmahl verzehrt. Das Essen wird zumeist von selbst gemachten Bier begleitet. Im täglichen Leben werden hauptsächlich verschiedene Hirsearten gegessen, zu denen verschiedene Gemüse serviert werden. Fisch - wo man ihn bekommt - integriert sich immer mehr in die tägliche Diät.

Sozialleben
Männer und Frauen leben in sehr traditionellen Rollen in Namibia. Männer kümmern sich um Ackerbau und Vieh, Frauen um Haushalt und Kinder. Die reicheren Familien, hauptsächlich in den Städten, sind hinsichtlich der Rollenverteilung wesentlich lockerer.
Namibia hat eine Wachstumsrate von 3 % und verändert sich unaufhörlich.